Beiträge getagged mit Domain

Windows Vista / 7 Autologon an eine Domäne

Um Windows Vista oder Windows 7 an einer Domain automatisch anzumelden, müssen einige Änderungen in der Registry vorgenommen werden.

Als Administrator anmelden und als Administrator die Registry öffnen.

KEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon

Winlogon rechts anklicken -> Neu -> Zeichenfolge

Im rechten Fensterteil ganz unten wird „Neuer Wert #1“ angezeigt.
„Neuer Wert #1“ rechts anklicken -> umbenennen in „AutoAdminLogon“

„AutoAdminLogon“ öffnen (Doppelklick) und bei Wert: 1 eingeben

Danach folgende Zeichenfolgen (REG_SZ) hinzufügen:
DefaultDomainName
DefaultUserName
DefaultPassword

und all diese Zeichenfolgen mit den korrekten Werten ausfüllen. (Achtung: Das Passwort wird in Klartext in der Registry gespeichert.)

siehe auch: http://superuser.com/questions/28647/windows-7-automatic-login-when-on-a-domain

, , , ,

Keine Kommentare

Citrix XenApp Client kann sich an Server nicht anmelden – Domäne falsch

Der XenApp Client meldet sich am Server an und alle Icos für Published Applications erscheinen. Nach dem öffnen (Doppelklick) einer Applikation muss man sich aber am Server (ICA, Remotedesktop) erneut mit seinem Usernamen, Passwort und Domänenname anmelden.

Meistens wird der Domainname nicht korrekt weitergegeben:
– Kontrolle: Logon am Client mit korrektem Domain-Name
– Default Domain kann am Server per REGEDIT gesetzt werden (siehe Bild)

RegeditW2K8Logon

, , , ,

Keine Kommentare

Zeitsynchronisation mit Windows Servern 2003, 2008, 2008R2, 2012

In einem Windows Netzwerk ist es wichtig, dass alle Computer die selbe Zeit haben.

Ein Active Directory Domain Controller fungiert deshalb in den meisten Fällen als Zeitserver. Früher synchronisierte man diesen mittels DCF77 oder mittels GPS. In der Zeit des Internets ist es viel einfacher, diesen per NTP zu synchronisieren.

Die aktuellen Einstellungen auf einem 2003, 2008, 2008R2 oder 2012 Server kann man mit folgendem Befehl anrufen:

w32tm /query /configuration

Eine Konfiguration des Zeitservers ist relativ einfach. Dieser Befehl konfiguriert die Zeitquelle und führt eine einmalige Synchronisation durch.

w32tm /config /syncfromflags:manual /manualpeerlist:ch.pool.ntp.org /update /reliable:YES

Überprüfen kann man dies entweder im Windows System Eventlog oder man konfiguriert den w32time Dienst so, dass er ein Logfile schreibt:

Windows Registry Editor Version 5.00
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\W32Time\Config]
"FileLogName"="c:\\temp\\ntp.log"
"FileLogSize"=dword:01000000
"FileLogEntries"="0-116"

Nicht vergessen das Logfile am Ende der Arbeiten wieder zu deaktivieren.

Bis zum Juni 2013 haben viele den NTP Server der ETH Zürich verwendet. Da hier zu viel Traffic generiert wurde, haben die Sysadmins der ETH Zürich & der Switch diesen Server auf „closed“ umgestellt. Man kann somit den 129.132.2.21 (swisstime.ethz.ch) nicht mehr verwenden.

Ich empfehle für Server und Netzwerke den Eintrag ch.pool.ntp.org zu verwenden. Hier sind Stratum 2 Server gelistet. Für einen eigenen, sehr genauen Time Server würde ich direkt auf den Stratum 1 Server der Eidgenossenschaft zurückgreifen: ntp.metas.ch

 

Weitere Infos: Microsoft KB oder MSXFAQ

, , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

ActiveDirectory Domain Controller oder einzelne FSMO Rollen transferieren

Auf einem Active Directory Domain Controller gibt es fünf Rollen. Diese Rollen sind einfach per Management Console zu bearbeiten oder auf andere Domain Controller zu verschieben. Wer lieber per Konsole arbeitet kann die Rollen auch mit dem Tool NTDSUTIL verschieben.

Falls aber ein DomainController nicht mehr verfügbar ist (Disaster Recovery) so bleibt nur der Einsatz des NTDSUTIL Tools. Hier ist anstelle von „transfer“, „seize“ zu gebrauchen. „seize pdc“ überschreibt die Infos im Active Directory und per sofort ist der neue Server Pirmary Domain Controller.

FSMO Rollen eines AD Master Servers auf einen anderen Server transferien kann man mit dem Tool NTDSUTIL.

1 ) Installation der Windows Support Tools
2 ) öffnen von NTDSUTIL
3 ) roles
4 ) connections
5 ) connect to server SERVER01 (neuer DC)
6) quit
7 ) transfer rid master
8 ) transfer pdc
9 ) transfer infrastructure master
10 ) transfer schema master
11 ) transfer naming master
12 ) quit

Dies sind die 5 FSMO Rollen:

* Schema master – Forest-wide and one per forest.
* Domain naming master – Forest-wide and one per forest.
* RID master – Domain-specific and one for each domain.
* PDC – PDC Emulator is domain-specific and one for each domain.
* Infrastructure master – Domain-specific and one for each domain.

So sieht ein Beispiel aus:

C:\Users\administrator.DOMAIN>ntdsutil
 ntdsutil: roles
 fsmo maintenance: connections
 server connections: connect to server vsrvdc03
 Bindung mit "vsrvdc03" ...
 Eine Verbindung mit "vsrvdc03" wurde unter Verwendung der Benutzerinformationen
 des lokal angemeldeten Benutzers wurde hergestellt.
 server connections: quit
 fsmo maintenance: ?
? - Zeigt diese Hilfeinformationen an.
 Connections - Verbindung mit einer bestimmten AD DC/LDS-Instanz herstellen
 Help - Zeigt diese Hilfeinformationen an.
 Quit - Zum vorherigen Menü wechseln
 Seize infrastructure master - Funktion der Infrastruktur auf dem verbundenen Server überschreiben
 Seize naming master - Überschreibt die Namensmasterfunktion auf dem verbundenen Server.
 Seize PDC - Funktion des primären Domänencontrollers auf dem verbundenen Server überschreiben
 Seize RID master - Funktion der RID auf dem verbundenen Server überschreiben
 Seize schema master - Funktion des Schemas auf dem verbundenen Server überschreiben
 Select operation target - Standorte, Server, Domänen, Funktionen und Namenskontexte wählen
 Transfer infrastructure master - Den verbundenen Server zum Infrastrukturmaster machen
 Transfer naming master - Legt den verbundenen Server als den Namensmaster fest.
 Transfer PDC - Den verbundenen Server zum primären Domänencontroller machen
 Transfer RID master - Den verbundenen Server zum RID-Master machen
 Transfer schema master - Den verbundenen Server zum Schemamaster machen
fsmo maintenance: transfer rid master
 Server "vsrvdc03" kennt 5 Funktionen.
 Schema - CN=NTDS Settings,CN=SRVBLC01,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
 Namensmaster - CN=NTDS Settings,CN=SRVBLC01,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
 PDC - CN=NTDS Settings,CN=VSRVDC03,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
 RID - CN=NTDS Settings,CN=VSRVDC03,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
 Infrastruktur - CN=NTDS Settings,CN=VSRVDC03,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
fsmo maintenance: transfer naming master
 Server "vsrvdc03" kennt 5 Funktionen.
 Schema - CN=NTDS Settings,CN=SRVBLC01,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
 Namensmaster - CN=NTDS Settings,CN=VSRVDC03,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
 PDC - CN=NTDS Settings,CN=VSRVDC03,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
 RID - CN=NTDS Settings,CN=VSRVDC03,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
 Infrastruktur - CN=NTDS Settings,CN=VSRVDC03,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
fsmo maintenance: transfer schema master
 Server "vsrvdc03" kennt 5 Funktionen.
 Schema - CN=NTDS Settings,CN=VSRVDC03,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
 Namensmaster - CN=NTDS Settings,CN=VSRVDC03,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
 PDC - CN=NTDS Settings,CN=VSRVDC03,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
 RID - CN=NTDS Settings,CN=VSRVDC03,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
 Infrastruktur - CN=NTDS Settings,CN=VSRVDC03,CN=Servers,CN=Standardname-des-ersten-Standorts,CN=Sites,CN=Configuration,DC=DOMAIN,DC=local
fsmo maintenance:quit

 

Überprüfen kann man die Masterserver mit dem Befehl „netdom query fsmo“

C:\Users\administrator>netdom query fsmo
Schemamaster               vsrvdc03.intern.xxx.local
Domänennamen-Master        vsrvdc03.intern.xxx.local
PDC                        vsrvdc03.intern.xxx.local
RID-Pool-Manager           vsrvdc03.intern.xxx.local
Infrastrukturmaster        vsrvdc03.intern.xxx.local
Der Befehl wurde ausgeführt.

 

Using Ntdsutil.exe to transfer or seize FSMO roles to a domain controller.

KB Artikel: 255504

http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;EN-US;255504

Weiter Infos: http://www.petri.co.il/seizing_fsmo_roles.htm oder http://blog.dikmenoglu.de/Die+FSMORollen+Verschieben.aspx

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare