VMware Update Manager Fehler 99

vmwareBei dem VMware 4.1 Update Manager kann es vorkommen, dass nach einem Reboot des ESXi Hosts jegliche Abfrage betreffend Updates mit dem Fehler 99 beantwortet werden.

z.B. Element standardisieren:
Der Host gibt folgenden esxupdate-Fehlercodes zurück: 99. Weitere Details finden Sie in den Update Manager- und den esxupdate-Protokolldateien.

 

Am einfachsten verbindet man sich per SSH auf den ESXi Host und editiert die folgende Datei mit VI.

 

/etc/vmware/esxupdate/esxupdate.conf

If it locks like this:

level = DEBUG

file =

size = 1024000

 

abändern in:

level = DEBUG

file = /var/tmp/esxupdate.debug

size = 1024000

 

Die Datei /etc/vmware/esxupdate/esxupdate.conf ist readonly für root.   :w!  oder chmod helfen weiter.

Print Friendly, PDF & Email

Cisco Router DHCP Reservations

Cisco Logo

Um bei einem Cisco DHCP Server (auf einem Router oder L3 Switch) IP Adressen auf MAC Adressen festzulegen (reservieren) gibt es zwei Möglichkeiten. Einige MAC Adressen erkennt Cisco als „hardware-address“ und andere als „client-identifier“. Bei den client-identifier Adressen wird ein 01 vorangestellt. Wie der Router ihre MAC Adresse erkennt kann man am einfachsten mit dem Befehl show ip dhcp binding

Bevor man neue Reservationen „bindings“ erfassen kann muss man die Bindung entfernen. z.B. wenn der Client eine IP Adresse aus dem normalen Client Range erhalten hat.

 

#clear ip dhcp binding

#clear ip dhcp remembered binding

 

So kann man die Reservationen danach erfassen:

ip dhcp pool <NAME>
host 192.168.xxx.xxx  255.255.255.0
hardware-address c8cb.b837.4dcf
dns-server 8.8.8.8 8.8.4.4
default-router 192.168.xxx.xxx
domain-name xxxx.local
lease 8
!
ip dhcp pool <NAME>
host 192.168.xxx.xxx 255.255.255.0
client-identifier 0100.8087.2c66.65
dns-server 8.8.8.8 8.8.4.4
default-router 192.168.xxx.xxx
domain-name xxxx.local
lease 8

 

Print Friendly, PDF & Email

Icons auf dem Windows Server Desktop

Wenn man auf einem Windows Server 2008, 2008 R2 oder 2012 die Icons Computer, Papierkorb, Netzwerk oder Eigene Dateien wieder einblenden möchte findet die Einstellung manchmal nicht. Wenn man per Remote Dekstop (RDP) angemeldet ist, stehen die Einstellungen im Kontextmenu mit der rechten Maustaste nicht zur Verfügung.

Man kann aber einfach über START einfach „Gemeinsame“ eingeben. So erscheint das Menu „Gemeinsame Symbole auf dem Desktop ein- oder ausblenden“.

Hier kann man dann die Einstellungen wie bei den älteren Windows Versionen vornehmen.

Print Friendly, PDF & Email

Windows Update auf TMG Server funktioniert nicht

Windows Update auf einem Windows Server mit Microsoft Forefront Threat Management Gateway (kurz TMG 2010) funktioniert nicht. Beim Suchen von Updates erscheint die Fehlermeldung 80072ee2.

Dies kommt daher, dass der Windows Update Dienst nicht auf die Microsoft Update Seite zugreifen kann, da er nicht auf den lokalen Proxy verbindet.

Diese Systemeinstellung kann man sehr einfach mit einem Befehl in einem CMD Eingabefenster vornehmen.

– „Eingabeaufforderung“ als Administrator ausführen
– „netsh winhttp set proxy localhost:8080“ eingeben

Danach sollte Windows Update funktionieren. Bei mir hat das sofort funktioniert.

 

Weitere Infos: http://social.technet.microsoft.com/wiki/contents/articles/1531.how-to-fix-error-80072ee2-when-running-windows-update-on-tmg-server.aspx

Print Friendly, PDF & Email

VMware ESXi und HP DL380 G8

vmware Logo

Bei der Installation von ESXi 4.1 erscheint eine vmfs3 Fehlermeldung und der Installer stoppt.

Laut HP ist ESXi 4.1 bis und mit Update 1 nicht kompatibel mit den neusten HP DL380 Servern der Generation 8.

http://h20000.www2.hp.com/bizsupport/TechSupport/Document.jsp?objectID=c03329963&lang=en&cc=us&taskId=101&prodSeriesId=5177957

ESXi 4.1U2 kann man auf der HP Seite downloaden. Mit dieser Version funktioniert der Storage Controller und auch die Ethernet-Karten (1 oder 10G).

Print Friendly, PDF & Email

Exchange 2010 Datenbank korrupt (Dirty Shutdown oder Checksum Error)

1) Überprüfen mit ESEUTIL /MH  – Datenbank integrität

F:\ExchangeData\Priv2012>eseutil /MH "Mailbox Database 2.edb"

Extensible Storage Engine Utilities for Microsoft(R) Exchange Server
Version 14.02
Copyright (C) Microsoft Corporation. All Rights Reserved.

Initiating FILE DUMP mode...
         Database: Mailbox Database 2.edb

DATABASE HEADER:
Checksum Information:
Expected Checksum: 0x0b8404d4
  Actual Checksum: 0x0b8404d4

Fields:
        File Type: Database
         Checksum: 0xb8404d4
   Format ulMagic: 0x89abcdef
   Engine ulMagic: 0x89abcdef
 Format ulVersion: 0x620,17
 Engine ulVersion: 0x620,17
Created ulVersion: 0x620,17
     DB Signature: Create time:01/27/2012 04:00:51 Rand:2319548 Computer:
         cbDbPage: 32768
           dbtime: 43394155 (0x296246b)
            State: Clean Shutdown
     Log Required: 0-0 (0x0-0x0)
    Log Committed: 0-0 (0x0-0x0)
   Log Recovering: 0 (0x0)
  GenMax Creation: 00/00/1900 00:00:00
         Shadowed: Yes
       Last Objid: 8712
     Scrub Dbtime: 0 (0x0)
       Scrub Date: 00/00/1900 00:00:00
     Repair Count: 0
      Repair Date: 00/00/1900 00:00:00
 Old Repair Count: 0
  Last Consistent: (0x7B81,285,35)  10/18/2012 22:18:35
      Last Attach: (0x52F3,9,86)  07/26/2012 23:41:40
      Last Detach: (0x7B81,285,35)  10/18/2012 22:18:35
             Dbid: 1
    Log Signature: Create time:01/27/2012 04:00:51 Rand:2343915 Computer:
       OS Version: (6.1.7601 SP 1 NLS ffffffff.ffffffff)

Previous Full Backup:
        Log Gen: 27194-27197 (0x6a3a-0x6a3d) - OSSnapshot
           Mark: (0x6A3E,8,16)
           Mark: 10/18/2012 08:41:43

Previous Incremental Backup:
        Log Gen: 0-0 (0x0-0x0)
           Mark: (0x0,0,0)
           Mark: 00/00/1900 00:00:00

Previous Copy Backup:
        Log Gen: 0-0 (0x0-0x0)
           Mark: (0x0,0,0)
           Mark: 00/00/1900 00:00:00

Previous Differential Backup:
        Log Gen: 0-0 (0x0-0x0)
           Mark: (0x0,0,0)
           Mark: 00/00/1900 00:00:00

Current Full Backup:
        Log Gen: 0-0 (0x0-0x0)
           Mark: (0x0,0,0)
           Mark: 00/00/1900 00:00:00

Current Shadow copy backup:
        Log Gen: 0-0 (0x0-0x0)
           Mark: (0x0,0,0)
           Mark: 00/00/1900 00:00:00

     cpgUpgrade55Format: 0
    cpgUpgradeFreePages: 0
cpgUpgradeSpaceMapPages: 0

       ECC Fix Success Count: none
   Old ECC Fix Success Count: none
         ECC Fix Error Count: none
     Old ECC Fix Error Count: none
    Bad Checksum Error Count: none
Old bad Checksum Error Count: none

  Last checksum finish Date: 00/00/1900 00:00:00
Current checksum start Date: 00/00/1900 00:00:00
      Current checksum page: 0

Operation completed successfully in 0.78 seconds.

 

2) Überprüfen mit ESEUTIL /K   – Checksummen prüfen

F:\ExchangeData\Mailbox\V14>eseutil /k "Mailbox Database 0201847403.edb"

Extensible Storage Engine Utilities for Microsoft(R) Exchange Server
Version 14.02 Copyright (C) Microsoft Corporation. All Rights Reserved. 

Initiating CHECKSUM mode...         
Database: Mailbox Database 0201847403.edb   
Temp. Database: TEMPCHKSUM13292.EDB 
File: Mailbox Database 0201847403.edb                      
Checksum Status (% complete)
           0    10   20   30   40   50   60   70   80   90  100
           |----|----|----|----|----|----|----|----|----|----| 
          .............................................ERROR: page 13403094 checksum failed...... 
14656162 pages seen 1 bad checksums 0 correctable checksums 34414 uninitialized pages 0 wrong page numbers 
0x9419d99e highest dbtime (pgno 0x159) 7328081 reads performed 458005 MB read 1457 seconds taken 314 MB/second 
1492032627 milliseconds used 203 milliseconds per read 3391 milliseconds for the slowest read 0 milliseconds 
for the fastest read Operation terminated with error -1206 
(JET_errDatabaseCorrupted, Non database fi le or corrupted db) after 1457.406 seconds. 

 

3) Defragmentieren mit ESEUTIL /d

So wird die DB kleiner und falls der Fehler im „free space“ liegt, wird der Fehler automatisch behoben.

 

D:\ExchangeData\Mailbox\V14>eseutil /d "Mailbox Database 0201847403.edb" 
Extensible Storage Engine Utilities for Microsoft(R) Exchange Server 
Version 14.02 Copyright (C) Microsoft Corporation. All Rights Reserved. 

Initiating DEFRAGMENTATION mode...             
Database: Mailbox Database 0201847403.edb                   
Defragmentation Status (% complete)
           0    10   20   30   40   50   60   70   80   90  100
           |----|----|----|----|----|----|----|----|----|----|           . 

 

Print Friendly, PDF & Email

OpenBSD BIND – cache leeren

Um bei einem OpenBSD Name Server mit BIND den Cache zu löschen kann man nicht die selben Befehle nutzen wie auf den meisten Linux Distributionen.

Der Befehl auf OpenBSD lautet:

 

root ~# /usr/sbin/rndc flush

 

So wird der komplette DNS Cache gelöscht ohne den Dienst (daemon) neu zu starten.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Barracuda SPAM Firewall – IPv6 aktivieren

Die Barracuda SPAM Firewalls können seit der Firmware Version 5.x auch mit IPv6 Adressen umgehen. Leider kann man die IPv6 Unterstürzung nicht einfach im WebGUI in  einem Menu aktivieren.

Doch ist die Aktivierung sehr einfach.

 

1) Login im WebGUI der Barracuda SPAM Firewall

2) Menu ADVANCED (oder ERWEITERT) anwählen

3) URL um &expert=1  ergänzen
( https://gw.antispam.url/cgi-mod/index.cgi?&user=admin&password=xxx&auth_type=Local&locale=de_DE&primary_tab=ADVANCED&expert=1 )

4) nun erscheint ein neuer, roter Menupunkt „Expert Settings“

5) hier kann man unter „IPv6-Unterstützung aktivieren:“ die IPv6 Konfigurationsmöglichkeiten aktivieren

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Exchange 2010 – Erste Datenbank löschen

Wenn man bei einem Exchange 2010 (oder 2007) Server die erste Postfachdatenbank löschen möchte, natürlich nachdem man alle Postfächer auf einen neue Datenbank verschoben hat, erscheint folgende Fehlermeldung:

 

——————————————————–
Microsoft Exchange Fehler
——————————————————–
Die Postfachdatenbank ‚Mailbox Database 0201847403‘ kann nicht gelöscht werden.

Mailbox Database 0201847403
Fehler
Fehler:
Diese Postfachdatenbank enthält mindestens ein Postfach, einen Postfachplan, ein Archivpostfach oder ein Vermittlungspostfach. Führen Sie den Befehl ‚Get-Mailbox -Database <Database ID>‘ aus, um eine Liste aller Postfächer in der Datenbank abzurufen. Führen Sie den Befehl ‚Get-MailboxPlan‘ aus, um eine Liste aller Postfachpläne in dieser Datenbank abzurufen. Führen Sie den Befehl ‚Get-Mailbox -Database <Database ID> -Archive‘ aus, um eine Liste mit Archivpostfächern in dieser Datenbank abzurufen. Führen Sie den Befehl ‚Get-Mailbox -Database <Database ID> -Arbitration‘ aus, um eine Liste aller Vermittlungspostfächer in dieser Datenbank abzurufen. Wenn Sie ein Postfach, bei dem es sich nicht um ein Vermittlungspostfach handelt, deaktivieren möchten, um die Postfachdatenbank löschen zu können, führen Sie den Befehl ‚Disable-Mailbox <Mailbox ID>‘ aus. Zum Deaktivieren eines Archivpostfachs, um die Postfachdatenbank löschen zu können, führen Sie den Befehl ‚Disable-Mailbox <Mailbox ID> -Archive‘ aus. Vermittlungspostfächer sollten auf einen anderen Server verschoben werden. Führen Sie hierzu den Befehl ‚New-MoveRequest <parameters>‘ aus. Falls es sich um den letzten Server in der Organisation handelt, führen Sie den Befehl ‚Disable-Mailbox <Mailbox ID> -Arbitration -DisableLastArbitrationMailboxAllowed‘ aus, um das Vermittlungspostfach zu deaktivieren. Postfachpläne sollten auf einen anderen Server verschoben werden. Führen Sie hierzu den Befehl ‚Set-MailboxPlan <MailboxPlan ID> -Database <Database ID>‘ aus.

——————————————————–
OK
——————————————————–

 

Ich musste das Systempostfach und das Postfach FederatedEmail per Management Shell verschieben. Diese Postfächer werden in der ManagementConsole nicht angezeigt.

Zum Anzeigen der Postfächer in der Shell benutz man folgenden Befehl:

[PS] C:\Windows\system32>Get-Mailbox -Database „Mailbox Database 020xyxyxy“ -Arbitration

Name                      Alias                ServerName       ProhibitSendQuota
—-                      —–                ———-       —————–
FederatedEmail.4c1f4d8… FederatedEmail.4c… vsrvexchange     1 MB (1,048,576 bytes)

 

Um den ganzen Postfach Namen (Identity) anzuzeigen wird der Befehl um ein |fl ergänzt:

[PS] C:\Windows\system32>Get-Mailbox -Database „Mailbox Database 020xyxyxy“ -Arbitration  |fl

 

Wenn man nun die ganze Identity kennt, kann man das Postfach in eine andere DB schieben:

 

[PS] C:\Windows\system32>New-MoveRequest -Identity ‚FederatedEmail.4c1f4d8b-8179-4148-93bf-00a95fa1e042‘ -TargetDatabase
„Mailbox Database 2“

DisplayName               Status                    TotalMailboxSize          TotalArchiveSize         PercentComplete
———–               ——                    —————-          —————-         —————
Microsoft Exchange-Gen… Queued                    988 B (988 bytes)                                  0

 

Danach waren keine Postfächer mehr in der Liste und der Store lies sich löschen.

[PS] C:\Windows\system32>Get-Mailbox -Database „Mailbox Database 0201847403“ -Arbitration

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Juniper SSG Firewall – enable IPv6 (Netscreen)

Juniper SSG Firewalls mit ScreenOS können bereits seit einiger Zeit auch mit IPv6 Traffic umgehen. Dazu wird eine ScreenOS Version höher als 6.3 vorausgesetzt. Zur Zeit aktuell ist die Version 6.3.0r12.0. (Stand 23.10.2012) 

Um IPv6 auf der Firewall zu aktivieren muss eine kleine Änderung vorgenommen werden. Und die Firewall muss neu gestartet werden. Wer keinen Cluster betreibt, muss leider mit einer kurzen Downtime rechnen.

 

Vorgehen um IPv6 Funktionen zu aktivieren:

1) Telnet oder SSH Verbindung mit der Firewall herstellen und mit einem Administrator-Account anmelden.

 

2) get env            (per CLI eingeben)

Folgendes oder ähnliches Ergebniss erscheint.

Remote Management Console
login: xxxxxxxxxxx
password: xxxxxxxxxxx
firewall-> get env
shdsl_pic_mode=0
last_reset=2010-04-20 09:32:16 by netscreen
default_image=screenos_image
patch=init
firewall->

Es ist hier noch keine IPv6 Einstellung gespeichert. Somit kann man mit dem nächsten Schritt forfahren.

 

3) Nun die Einstellung:

firewall> set envar ipv6=yes
firewall> save

Hiermit setzen wir die Variable IPv6 auf „yes“ und sichern diese Konfig.

 

4) Reboot der Firewall  (z.B. per CLI mit  „reset save-config yes“)

Danach sollten die IPv6 Einstellungen vorhanden sein und euer Firewall ist „IPv6 ready“.

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email